SCHOENHOUSE
Local Guide

Wir zeigen Ihnen die Hotspots von Berlin!

Markthalle Neun

Die Markthalle Neun in Berlin-Kreuzberg ist eine der wenigen noch vorhandenen Berliner Markthallen aus dem 19ten Jahrhundert. Heutzutage ist die alte Eisenbahnmarkthalle Sammelpunkt kleiner, regionaler Händler, die überwiegend ökologisch erzeugte Produkte anbieten. Kleiner Geheimtipp an die Fans der Berliner Food Szene: Jeden Donnerstag findet der „Street Food Thursday statt“. Hier können Besucher jeden Donnerstag Abend die neusten Imbiss Trends probieren.

Viktoriapark

Für Freunde einer guten Aussicht können wir den Viktoriapark nur empfehlen. Kreuzbergs Viktoriapark ist die höchste innenstädtische Erhebung Berlins und erlaubt einen atemberaubenden Blick über die Hauptstadt ohne stundenlang an den typischen Touristenattraktionen Berlins anzustehen. Oben auf der Spitze steht das Nationaldenkmal von Schinkel, das an den Sieg gegen Napoleon erinnert. Von Biergarten über Grünflächen zum Picknicken bis hin zu einem kleinen Wasserfall bietet der Viktoriapark alles, was man sich für einen entspannten Tag in der Hauptstadt nur wünschen kann.

Gärten der Welt

Die Parkanlage Gärten der Welt im Berliner Stadtteil Marzahn ist eine eindrucksvolle Zurschaustellung internationaler Gartenkunst. Elf thematisch unterschiedliche Gärten verbinden auf rund 40 Hektar Grünfläche Tradition und Moderne verschiedenster Kulturen. So bietet beispielsweise der christliche Garten einen Wandelgang im Stile eines mittelalterlichen Klostergartens, wohingegen der chinesische Garten die traditionellen Elemente dortigen Architektur berücksichtigt. Die Anlage dient des Öfteren auch als open Air Location für Konzerte und Festivals. Ein Tipp an alle Naturfans ohne Höhenangst: Mit der dazugehörigen Seilbahn lassen sich die Gärten aus bis zu 35 Metern Höhe betrachten und sogar die Berliner Skyline ist von dort aus gut sichtbar.

Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Untersuchungshaftanstalt der Stasi und bietet mit ihrer Dauerausstellung „Inhaftiert in Hohenschönhausen – Zeugnisse politischer Verfolgung 1945 bis 1989“ einen authentischen Einblick in das Haftregime der DDR. Die sehr gut erhaltenen Einrichtungen dokumentieren eindrucksvoll die Erlebnisse der über 11.000 Menschen (vorwiegend politische Gefangene) die dort gefangen gehalten und zumeist physischer sowie psychischer Gewalt ausgesetzt wurden. Besuchern wird hier ein unvergleichlicher Einblick in die besondere Geschichte der Stadt Berlin gewährt.

Untergrundwelten aus Gesundbrunnen

Der Bunker Bahnhof Gesundbrunnen in Berlin-Wedding beherbergt das Berliner Unterwelten Museum. Als einer der zahlreichen verbleibenden Luftschutzbunker aus dem zweiten Weltkrieg verrät er so einiges über die Geschichte der Stadt zur NS Zeit. Besonders hervorzuheben ist hier die multimediale Dauerausstellung Mythos Germania, die sich mit den Plänen zur sagenumwobenen „Welthauptstadt Germania“ und den damit verbundenen Konsequenzen außeinandersetzt. Organisiert wird das Ganze vom Berliner Unterwelten e.V. , welcher noch viele weitere Führungen zu unterirdischen Bauten rund um Berlin anbietet.

Mauerpark mit Flohmarkt

Jeden Sonntag zwischen 10 und 18 Uhr findet im ehemaligen Grenzgebiet zwischen Wedding und Prenzlauer Berg ein belebter und bei Touristen sehr beliebter Flohmarkt statt. Unter Vinyl, Second Hand Mode und und etlichen Schmuckstücken findet sich so mancher Schatz als Mitbringsel oder Andenken an einen ereignisreichen Besuch in Deutschlands Hauptstadt. Neben interessanten Ständen gibt es auch ausreichend Imbissstände für den schnellen Hunger. Für interessante Gegenstände und noch interessantere Geschichten dahinter, gibt es in Berlin wohl keinen besseren Ort als den Flohmarkt am Mauerpark. Aber Vorsicht vor Taschendieben, die dort des Öfteren ihr Unwesen treiben.